Weltgebetstag 2021 aus Vanuatu

Über Länder- und Konfessionsgrenzen hinweg engagieren sich Frauen seit über 100 Jahren für den Weltgebetstag und machen sich stark für die Rechte von Frauen und Mädchen in Kirche und Gesellschaft, indem sie deren Probleme ins Wort bringen. Sie zeigen dabei Probleme auf, die auch mit unserem Konsumverhalten zusammenhängen.

So feiern in Deutschland am 5. März 2021 viele Menschen die Gottesdienste mit, trotz Corona, und vielleicht ein bisschen anders als sonst. In St. Ansgar, Schwanewede laden Frauen zu einem kurzen Gottesdienst um 19 Uhr ein. Wir bitten die Besucher, mit einer medizinischen Maske zu erscheinen.

Im Gottesdienst werden wir auf genug Abstand achten.

In St. Marien findet kein Gottesdienst zum Weltgebetstag statt.

Wer nicht in einer Kirche dabei sein kann, findet im Internet einen Gottesdienst zum Weltgebetstag: am Freitag, 5. März 2021, um 19:00 Uhr im Sender Bibel TV und online unter www.weltgebetstag.de. Vorbereitet wird der Gottesdienst (Bibel.TV) von einem ökumenischen Team altkatholischer, baptistischer, evangelisch-lutherischer und römisch-katholischer Frauen. Musikalisch gestaltet wird er von der Gruppe effata [!] aus der Jugendkirche Münster.

Vanuatu ist ein Land am anderen Ende der Welt. Zwischen Australien und Fidschi gelegen, sind die 83 Inseln ein Paradies im Südpazifik: Türkis-blaues Meer, vielfältige Tier- und Pflanzenwelt, Vulkane und Regenwald gibt es dort. Auch ein UNESCO-Kulturerbe kann der Inselstaat bieten. Sandroing, so nennt man diese Sandzeichnungen, mit denen auf Vanuatu die Welt erklärt oder kleine Botschaften hinterlassen werden.

Nicht sehr paradiesisch sind Erdbeben und Tropenstürme, die das Land immer wieder treffen. Zyklon Pam zerstörte 2015 große Teile des Landes, Menschen starben und verloren ihr Zuhause. Im Frühjahr 2020 folgte Zyklon Harold. Jahr für Jahr, bauen die Ni-Vanuatu, wie die Einwohner Vanuatus heißen, ihr Zuhause wieder auf. Nicht jeder Sturm ist so zerstörerisch, doch trägt der Klimawandel dazu bei, dass die Zyklone wohl zukünftig stärker und damit gefährlicher für Land und Leute werden.

Passend dazu, lautete das Motto des Weltgebetstags aus Vanuatu: „Worauf bauen wir?“ Im Mittelpunkt wird der Bibeltext aus Matthäus 7, 24 bis 27 stehen. Mit ihrem Gottesdienst wollen die Frauen aus Vanuatu ermutigen, das Leben auf den Worten Jesu aufzubauen, die der felsenfeste Grund für alles menschliche Handeln sein sollen. Denn nur das Haus, das auf festem Grund stehe, würden Stürme nicht einreißen, heißt es in der Bibelstelle bei Matthäus.

(Gabi Weidlich)

 

siehe auch Gruppen&Aktivitäten/Ökumene/Weltgebetstag der Frauen