(Profaniert) Christ König

1930 wurde die kleine Kirche im Stadtteil Rönnebeck gebaut, nachdem man eine Zeit lang notdürftig auf dem Dachboden einer Gastwirtschaft Gottesdienst feierte. 1970 wurde die Kirche dann um den heutigen Altarraum erweitert. 

Im Zuge der Strukturveränderungen im Bistum Hildesheim fusionierte 2006 Christ König mit der Gemeinde St. Marien.

Als besonderes Merkmal des Kirchortes Christ König kann das Engagement in der Ökumene betrachtet werden. So werden regelmäßig ökumenische Gottesdienste mit den Schwestern und Brüdern der evangelischen ü Nachbargemeinden gefeiert und im ökumenischen Bibelkreis gemeinsam in der Schrift gelesen und darüber diskutiert.

Hinter der Kirche befand sich das Pfarrheim von Christ König mit einer großzügig angelegten Wiese und Obstbäumen. Dieses Gebäude mit Garten wurde 2016 von der Caritas Bremen-Nord zur "Kinderkrippe St. Nicolai" umgebaut und am 8. Dezember 2016 offiziell eingeweiht.

Wegen der anstehenden Profanierung fanden seit Anfang 2019 keine Messe mehr statt. Am 28. Juni 2019 wurde die Kirche durch Weihbischof Bongartz "profanem Gebrauch zurückgegeben".

Lesen Sie dazu die "Norddeutsche" und die "KirchenZeitung" weiter unten.

Für einen Rückblick auf die letzten 89 Jahre der Christ König-Kirche als Pfarrei, Seelsorgeeinheit und Filialkirche wurde eine Festschrift hergestellt, die reich bebildert aus den vergangenen 89 Jahren berichtet. Diese Festschrift können Sie in Bremen-Blumenthal im Pfarrbüro erhalten.

 

 

Adresse:

Dillener Str. 112 A

28777 Bremen

Regelmäßige Termine

Was? Wann? Wer?

  • verlegt nach  St. Marien: Ökumenischer Bibelkreis; 1. Dienstag im Monat 20:00 Uhr; Thomas Adrich
  • verlegt nach St. Marien: Bibellesen in der Fasten- und Adventszeit; montags 20:00 Uhr; Thomas Adrich